Monitoring?preview=preview

Monitoring

Mit dem Monitoring wird erfasst, welche Personen am Bundesprogramm rehapro teilnehmen und welche Leistungen sie im Rahmen des Bundesprogramms erhalten haben. Das Monitoring wird zur Beschreibung der Durchführung des Bundesprogramms und für die Wirkungsanalyse benötigt. Das Monitoring beginnt, sobald Sie die Angaben zu Ihren Teilnehmerinnen und Teilnehmern aufnehmen.

Für das Monitoring werden wir ein Instrument zur Datenerfassung bereitstellen. Darin werden zum einen teilnehmerbezogene Angaben festgehalten (z.B. Alter, Geschlecht, Erwerbsstatus, Sozialversicherungsnummer) und zum anderen Angaben zur Programmteilnahme (z.B. Teilnahmezeitraum, Art der Maßnahme, Erwerbsstatus nach Abschluss der Maßnahme). Wir werden die Liste der zu erhebenden Merkmale ggf. auf die Besonderheiten Ihres Modellprojektes abstimmen. Die hier erhobenen Daten können sowohl für das Monitoring und für Berichte an die Fachstelle als auch für die die wissenschaftliche Begleitung Ihres Modellprojekts genutzt werden. So können Doppelerhebungen vermieden werden.

Das Monitoring soll von der koordinierenden Projektleitung ausgefüllt werden. Dies kann von Ihnen je nach örtlicher Situation an Fallmanagerinnen bzw. Fallmanager oder anderen Fachkräfte übertragen werden, die mit den Teilnehmenden in unmittelbarem Kontakt stehen. Im Monitoring sollen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfasst werden.
Das ausgefüllte Erfassungsinstrument wird zweimal pro Jahr auf eine gesicherte Internet-Plattform hochgeladen. Für die Übermittlung der Daten aus dem Monitoring ist die Zustimmung der Teilnehmenden erforderlich. Mit dem Instrument für die Datenerfassung erhalten Sie detaillierte Hinweise zum Ausfüllen des Monitorings sowie Vorlagen für Einverständniserklärungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Das Monitoring wird federführend vom ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik übernommen. Von dort erhalten Sie auch Hilfe und Beratung, wenn Sie Fragen zum Monitoring haben.